Hochbeet aus Kunststoff mit Abdeckung

Ein Hochbeet aus Kunststoff ist meiner Meinung nach besser für den Anbau von Gemüse im eigenen Garten geeignet als selbiges aus Holz. Holzhochbeete habe ich viele Jahre, eigentlich Jahrzehnte, genutzt. Sie haben funktioniert, sicherlich, aber auch immer Arbeit gemacht. Holz ist nun mal nicht wirklich witterungsbeständig,jedenfalls nicht unsere europäischen Hölzer. Von außen kann man es ja mit einem Schutzanstrich versehen, innen geht das nur, wenn das gesamte Hochbeet mit einer wasserfesten Folie ausgekleidet ist. Wer will schon Holzschutzmittel in seinem Gemüse?

Das Hochbeet aus Kunststoff

Einige Hochbeete werden mit einer doppelwandigen Kunststoffwänden hergestellt. Sind diese ausreichend stark und im Innern auch mit Stegen versehen, hat man mit diesen Hochbeeten überhaupt keine Sorgen mehr. Geschützt werden muß der Kunststoff nicht – nur in praller Sonne sollten solche Hochbeete nicht stehen. Jedenfalls nicht stundenlang: Aber das ist auch nicht gut für die Pflanzen und sollte deshalb unterlassen werden.

Ein weiterer Vorteil der doppelten Kunststoffwände ist die Möglichkeit, gerade im zeitigen Frühjahr die Wärme des Tages noch bis in die Nacht zu speichern. Ein richtig aufgebautes Hochbeet produziert ja selbst auch eine gewisse Wärme durch die Verrottung, die in seinem Innern stattfindet. Auch diese Wärme nimmt das Hochbeet aus Kunststoff auf, um es an der Erde in seinem Innern und damit auch auf die Pflanzen abzugeben.

Die Abdeckung

kleines Hochbeet ohne Abdeckung

Bei diesem Hochbeet ist keine einfache Abdeckung möglich

Zusätzlich kann man bei Gefahr von Nachtfrost das Hochbeet abdecken, günstig ist dabei eine Abdeckung, die durchsichtig ist bzw. wenigstens ein bischen das Sonnenlicht durchläßt. Das hat zum einen den Vorteil, daß der Gärtner nicht früh aufstehen muß, um die Abdeckung zu entfernen, sobald die Sonne aufgegangen ist.

Zum anderen kann man die Abdeckung auch einfach den ganzen Tag auf dem Hochbeet lassen, wenn die Temperaturen auch am Tage nicht viel über Null kommen. Solche Tage kann es sogar Mitte März noch geben, das kann dann eine Gefahr für die jungen, heranwachsenden Pflanzen werden.

Obwohl: wenn ich in der Zeit zurückdenke, dann war das früher einmal so. Heute haben wir ja schon Mitte Februar 20 grad Plus: da benötigt man kaum noch eine Abdeckung auf seinem Hochbeet aus Kunststoff!

Hochbeetabdeckung als Frühbeet

Gärtner wollen ja immer so schnell wie möglich in ihren Garten. Vor allem als Rentner haben viele Menschen ja sonst nicht mehr viel zu tun, und der Garten ist eben das ein und alles. Manch einer mag das vielleicht nicht glauben: Ich weiß es, weil ich selbst so ein Mensch bin.

Ein Frühbeet ist dabei eine große Hilfe, denn hier kann man selbst schon im Februar (neuerdings – dank der globalen Erwärmung) mit dem ausbringen der erster Pflanzen (bzw. deren Samen) beginnen. Nur ist ein Frühbeet wieder etwas, das nicht jedem zusagt. Was macht man damit zum Beispiel im Sommer?

Kunststoff Hochbeet mit Abdeckung als Frühbeet

Frühbeet und Hochbeet in einem von Juwel Bildquelle: Juwel/Amazon

Klar kann man es auch weiter nutzen, und wer ein Frühbeet hat, der nutzt es auch. Wer allerdings erst anfängt, als Gärtner die ersten Erfahrungen zu machen, der braucht solch ein Frühbeet nicht mehr wirklich. Ein Hochbeet mit Abdeckung erfüllt ja denselben Zweck, und hat sogar den Vorteil, daß es im Innern des Hochbeetes nicht nur durch die Sonne warm ist, sondern wegen der Verrottung (Sie haben Ihr Hochbeet hoffentlich mit verschiedenen Schichten aufgebaut?!) auch Wärme von unten kommt. Die ist zwar mit der Hand kaum zu spüren, aber sie ist da. Es kann sogar gemessen werden!

Wenn Sie also zum ersten Mal ein Hochbeet kaufen möchten, können Sie gleich nach einem solchem Ausschau halten, wo eine Abdeckung gleich mit geliefert wird. Das muß nicht unbedingt mein geliebtes „Juwel – Hochbeet“ sein, inzwischen gibt es auch alternativen von anderen Herstellern. Aber achten Sie darauf, daß die Abdeckung auch relativ stabil ist!

Am einfachsten ist es natürlich, die Oberfläche im Hochbeet nicht zu hoch werden zu lassen. Dann können einfach einige Glasscheiben aufgelegt werden – und schon ist aus dem Hochbeet ein Gewächshaus geworden! Ich habe das jahrelang selber so gemacht und weiß, daß es funktioniert.

Heute habe ich ein fertiges Hochbeet mit Abdeckung (nämlich meinen Favoriten von Juwel). Wenn ich auch diese Abdeckung etwas verstärken mußte, so funktioniert sie seit einigen Jahren hervorragend und hilft mir dabei, schon recht zeitig im Garten die ersten Aussaaten vorzunehmen.

Aber wie gesagt: Glasscheiben auf einem Hochbeet aus Holz funktionieren auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.